6. Trabant Stammtisch: 50 Jahre Trabant 601 und seine Technischen Veränderungen!

Am 28.03.2014 von 18:00- bis ca 20:00 war wieder Stammtisch Zeit, 14 Personen und ein Hund lauschten dem Vortrag von Sebastian Mai und Falk Wannhoff.                                                          
Als besonderen Gast durften wir Frau Lang die Ehefrau von Dr. Werner Lang in unseren Hallen willkommen heißen.

K800_20140328_192622

Eingeleitet wurde der Abend von einem Farb Video Film aus dem Jahre 1965, in dem man die Produktion des Trabant 601 in sauberen Werkhallen sehen konnte.

Nach dem dieser mit staunen angesehen wurde, stellten wir Bilder von einem Trabant 601 aus der Nullserie vor. Dabei handelte es sich um das Fahrzeug von Toni Wünsch, hier auf dem 17. ITT.

K800_Vortrag Sebastian

Einige Besucher waren verwundert über die doch nicht so leicht erkennbaren Unterschiede, zum Beispiel geschraubte Türgummis, Froschdüse usw.,  zur „normalen Serie“.

Ebenso verglichen wir die Baujahre 1964 und 1966 an Hand von Bildern, und am eingefahrenen Trabant 601 Universal von Sebastian. Die Besucher staunten nicht schlecht, über den Vorher-Nachher Vergleich, den Sebastian vorstellte und gaben ihm Recht, das sehr viel Enthusiasmus zu so einem Projekt gehört!

Da es um die technischen Änderungen im Laufe der Serienproduktion ging, wäre es sicher ein staubtrockener Abend geworden, wenn die vielen Detailänderungen durchgegangen worden wären. Der großer Bogen wurde vom Nullserienfahrzeug über das Projekt trabant-original.de bis zu den Restaurierungserfahrungen der heutigen Zeit geschlagen.

Wie es scheint, kam das recht gut an – die Reaktionen des Publikums jedenfalls lassen darauf schließen.

Einige Besucher versprachen am nächsten Stammtisch teilzunehmen, da wir diesen heute schon leicht angeschnitten haben.
Der nächste Stammtisch findet am 25.04. 2014 auf der Uhdestrasse, in der Werkstatt statt.
Thema:
Korrosionsschutz von A – Z: Lackaufbau, Hohlraumschutz und Rostvorsorge
Und: warum rostet der Trabant? Ursachen und deren Beseitigung

Bilder und Text: Falk Wannhoff