Trabant-Subbotnik ein voller Erfolg

Mitglieder von InterTrab bringen AutoMobile Trabant-Ausstellung auf Vordermann.

InterTrab November 2006

Dass sich am Samstag, den  11. 11. 2006 in der Zwickauer Uhdestraße die Tore öffneten lässt sich einfach erklären. Eingeladen hatte der Vorstand zu einem Einsatz, den es in dieser Form noch nicht gab – den Trabant-Subbotnik.

Auch wenn im Vorfeld Einige fragten „was bitte ist ein Subbotnik“ kamen doch etwa 30 Mitglieder in den frühen Morgenstunden nach Zwickau – nicht um den Faschingsauftakt zu feiern, sondern um zu Arbeiten. Freiwillig selbstverständlich und vor allem gern. Das Ziel war klar, die Ausstellung fit zu machen für den großen Auftritt 2007, wenn unser Trabi seinen 50. Geburtstag feiert. Thomas Korb und Catrin Pech, beide Vorstandsmitglieder, hatten die Organisation im Vorfeld übernommen. So wurden verschiedene Arbeitsgruppen eingeteilt und überpünktlich begann der Einsatz. Auch Dr. Werner Reichelt kam im „Arbeits-Zwirn“ – hatte sich bereit erklärt, die „Entrostung“ der Duroplaststrecke zu leiten. Die Mannen, die diese Aufgabe erledigten, brachten vollen Einsatz und schon nach kurzer Zeit zeigten die Teile, die bis dahin rostig-rötlich in die Halle schimmerten, was unter der Verfallsschicht steckt. Silbrig schimmerndes Metall kam zum Vorschein, das natürlich sofort mit entsprechendem Öl behandelt wurde und so den neu erschaffenen Glanz behalten soll.

Ein weiteres Team sorgte für den Aufbau des Messestandes, den InterTrab im Vorfeld von der Firma Bau und Prof. Hannig als Dauerleihgabe für die Ausstellung bekam. Fast nagelneu im sympathischen Blau, wird dieser das Zentrum für 2007 in der Halle bilden, in dem 50 Jahre Trabant dargestellt werden sollen. Als hätten die Jungs nie etwas anderes gemacht, wuchs der Stand sichtbar und lässt schon jetzt erahnen, wie es 2007 hier in der Endfassung des Aufbaus der Ausstellung aussehen wird. Damit der Stand mit integrierten Strahlern richtig zur Wirkung kommt, dunkelten Cindy und Catrin die Fenster der Halle ab, eigens dafür organisierte Pappen verhindern so unnötigen Lichteinfall.

Auch das Archiv bekam eine Auffrischung, da wurden Bilder und Presseveröffentlichungen nach Jahren sortiert und mit einem neu aufgebauten Regal platz sparend deponiert.

Das abschließende gemeinsame Mittagessen, das gegen 14 Uhr eingenommen wurde, rundete den arbeitsreichen Tag ab. Mit umfassenden Informationen zu den geplanten Aktionen 2007 seitens InterTrab vom Vorsitzenden Remo Dietrich wurde der Einsatz in der Uhdestraße beendet und mit einem dicken Dankeschön an alle, die zum Erfolg beigetragen haben, fuhren die Teilnehmer gegen 16 Uhr gen Heimat.

BT: Entrosten der Duroplaststrecke – hier hatte Dr. Reichelt die Fäden in der Hand.

Aufbau des Messesystems, das für die geplante Ausstellung „50. Trabant-Geburtstag“ den Mittelpunkt bildet.